Über meine Schwierigkeiten mit Mode… (24.04.2022)

In meinen Vorbereitungen zu diesem Newsletter bin ich heute über Emails gestolpert, die mich in der letzten Zeit erreicht haben. Und WOW! Diese Aussagen muss ich einfach mit dir teilen!

Es ist verrückt und nachvollziehbar zugleich, welche Wirkung Mode auf uns Frauen hat. Wie viel sie uns bedeutet oder welche Gefühle sie auslöst. Kein Wunder, dass sie einen so großen Stellenwert einnimmt.

 

Hast du dir schon mal Gedanken gemacht, was Mode für dich bedeutet? Wieso sie einen Platz in deinem Leben hat? Vielleicht kannst du dich mit diesen Aussagen identifizieren. Ich halte sie anonym aber lass dich von dem fehlenden Namen nicht täuschen. Sie sind von echten Frauen, von Frauen wie du und ich und sie lassen mich wirklich staunen.

 

Mode ist meine Unterstützung mich gut zu fühlen, selbstbewusst zu sein und die Alltagssituationen gelassener zu meistern. Vielleicht ein Beispiel, wenn ich mit meinem Aussehen rundum zufrieden bin, kann ich Situationen, die mich stressen (unerwarteter Termin, unangenehme Situation, …) ruhiger/gelassener angehen.

 

Mode ist für mich ein Anker für mein seelisches Wohlbefinden. Je älter ich werde, desto wichtiger ist mir eine reduzierte Garderobe, in der sich ausschließlich Lieblingsteile in guter Qualität befinden.

 

Überforderung.

 

Sie transportiert ohne Worte eine Botschaft an alle Menschen die mich sehen. Wie die Botschaft interpretiert wird kann ich nicht beeinflussen. Ich kann nur dafür sorgen dass ich mich in meiner zweiten Haut wohl fühle. Andererseits ist Mode auch etwas sehr praktisches, muss funktionieren, die Regenjacke hält mich trocken, die Sportkleidung ist bequem beim Training.

 

Mode war für mich schon immer schwierig. Ich interessiere mich zwar dafür. Vieles gefällt mir auch. Aber irgendwie nur an den anderen. Ich selbst sehe mich darin immer nicht so. Wahrscheinlich traue ich mich nicht. Denke dass vieles nicht zu meiner Figur passt.Wo bei ich aber vom Typ her – wir schon geschrieben – eher der klassische und schlichte Typ bin. Vom Stil her gefallen mir die Französinnen super. Diese Kombinationen sind ein Traum.

 

Auch ich finde mich in so vielen Aussagen wieder. Vielleicht nicht aktuell, aber wenn ich so zurückblicke kommen mir viele Dinge bekannt vor. Im Modestudium habe ich ebenso wie heute die Mode geliebt und mich experimentell mit ihr beschäftigt. Und doch hat die Mode in mir viele Fragen aufgeworfen und meine persönliche Garderobe, die wenig mit meinen Kollektionen zu tun hatte, war eine einzige Baustelle.

 

Lange nach meinem Studium und bis weit in meine Arbeit bei Modeunternehmen rein, habe ich nach meinen persönlichen Antworten gesucht. Denn ich empfand die Empfehlungen, die man so bekommt, wenn man sich mit Figurtypen beschäftigt, schlicht nicht treffend (geschweige denn gut). Sie haben mir NICHT geholfen.

 

Auf dem Weg zu einer Lösung für MICH, ist ein Ball ins Rollen gekommen und manisch wie ich manchmal mit Mode werde, habe ich meine Beobachtungen und Analysen weitergetragen. Nicht nur meine Figur stand nun im Fokus, sondern vielmehr die Vielfältigkeit des weiblichen Körpers. Wir Frauen sind so unterschiedlich. Und nicht nur unser Körper, auch unsere Ausstrahlung und unser „Typ“, wenn man das so sagen kann. Die Arbeit mit anderen Frauen hat mir die Augen geöffnet und mich in meiner Unternehmung bestärkt.

Denn ja, natürlich kann man alles tragen. Aber nicht alles wird besonders gut an uns aussehen. Mode ist simpel und kompliziert zugleich. Auf die Erwartungen und Betrachtung kommt es an.

 

Falls Mode auch für dich so ihre Schwierigkeiten mitbringt und du lernen möchtest, welche Kleidung speziell an DIR gut aussieht, dann ist das Modul 3 meines Stil Magie Kurses das richtige für dich. Dort teile ich meinen eigenen Ansatz zu Figurtypen und du findest eine ganze Kartei an Kleidungsstücken, die für dich in Frage kommen. Wir schauen uns genau an, welche Linienführung für dich funktioniert, welche Taillenposition, welche Ärmelform, welche Hosenlängen, Knopfpositionen, etc.! Alle Details, die du brauchst, findest du dort.

Denn ja, auf die Details kommt es an. Sich in seiner Kleidung wohl zu fühlen ist das Ziel. Sich gut angezogen zu fühlen lässt uns eine neue und selbstbewusste Haltung einnehmen. Und ja, es macht einen Unterschied, ob es eine weite Tunika oder eine antaillierte Bluse ist.

 

Hier findest du den Zugang zu dem Modul. Aktuell teile ich ihn nur über den Newsletter. Deshalb klicke hier, um zu dem Modul 3 zu gelangen:

Modul 3: Harmoniere mit deiner Figur